Skip to main content

Gratis Online-Kurs mit dem Thema "Der Weg zur Traumfigur"

.

KAPITEL 1:

Die „11 Grundgesetze“

Präambel

Die Beachtung der „11 Grundgesetze“, man kann sie auch 11 Schritte nennen, sind Voraussetzung für eine spürbare Gewichtsreduzierung und Aufrechterhaltung des reduzierten Gewichts. Bei dem Begriff Gewicht ist ausschließlich das überflüssige Gewicht in Form von Körperfett gemeint. Sie können theoretisch – Männer würden sich auf Grund ihrer Physiologie wesentlich leichter tun – Körperfett soweit abbauen und Muskelmasse gleichzeitig so weit aufbauen, dass Sie kein Gramm abnehmen – wohlgemerkt theoretisch.

Betrachten sie die „11 Grundgesetze“ nicht wie die „10 Gebote“ vom Berg Sinai, aber nehmen Sie sie ernst, sehr ernst. Die Gesetzmäßigkeiten, die ihnen zugrunde liegen, sind Teil der Natur, der Schöpfung, und in unserem Erkenntnisrahmen nicht veränderbar.

Einer Missachtung der Gesetze wird nicht gleich die Strafe Gottes oder der irdischen Gerichtsbarkeit folgen. Sie selbst werden sich bestrafen, denn in diesem Falle sind sie Polizei, Richter und Gefängniswärter in einer Person, und das Gefängnis ist nichts Geringeres als Ihr eigener Körper.

 

Die Grundgesetze

1. Lernen Sie Ihren Körper kennen.

2. Beobachten Sie Ihre Gewohnheiten

3. Überprüfen Sie Ihre Motivation

4. Vermeiden Sie Diätlügen

5. Misstrauen Sie Heilsversprechungen

6. Setzen Sie sich ein realistisches Ziel

7. Wählen Sie einen Weg

8. Bringen Sie Bewegung in Ihr Leben

9. Entrümpeln Sie Küche und Keller

10. Vermeiden und bekämpfen Sie Frust und Stress

11. Essen Sie nicht spontan, sondern nach Plan

 

Die Nachsorge

12. Kontrollieren Sie Ihren Erfolg

13. Freuen Sie sich über Erfolge

14. Bleiben Sie dran

 

In den folgenden Kapiteln werden Sie die Kommentierungen zu den einfach formulierten Grundgesetzen finden. Je nach Komplexität fallen Sie natürlich unterschiedlich lang aus. Dies hat aber nichts mit ihrer Wichtigkeit zu tun, nur dass sich manches leichter erschließt, selbst erläuternd ist, und manches eben leider nicht.

Die Kommentierung muss auch manchmal etwas hin und her springen, wenn sich Inhaltsbereiche überschneiden; z. B. (Ideal-) Gewicht – Körperfett.

Bei Sachverhalten, die detailreich sind oder Berechnungen mit unhandlichen Formeln erfordern, werden Sie in den Kommentaren die Verweise auf den Anhang (Bonus-Material) finden. Bei den Angaben zur Wärme-Energiemenge haben wir uns auf den alten Standard „Kalorie“ beschränkt, der eigentlich Kilokalorie heißen müsste.

Die internationale Definition für Wärmeenergie legte zwar Joule als Maßeinheit fest, aber die alte „Kalorie“ ist nicht aus den Köpfen zu vertreiben gewesen, und die EU musste sie weiter offiziell existieren lassen.

In den USA stand sie nie zur Diskussion als Angabe bei der Nahrung.

Als Umrechnungsfaktor ist von der Internationalen Union für Ernährungswissenschaften beschlossen worden, dass eine mittlere Kalorie einen Wert von 4,182 Joule hat. In der EU müssen beide Werte angegeben werden, üblicherweise als Kilokalorie (kcal) = „Kalorie“ und Kilojoule (kJ).

 

>>> weiter lesen <<<